Zur Startseite

Impfmarathon bei der LEBENSHILFE

27.04.2021

Bei der LEBENSHILFE im Kreis Altenkirchen ist es fast geschafft. „Alle über 18-jährigen Menschen, die in unseren Einrichtungen betreut werden, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und jeweils 2 Kontaktpersonen der pflegebedürftig anerkannten Betreuten in der LEBENSHILFE haben – sofern sie dies wollten –zumindest eine Impfung gegen das Corona Virus erhalten“, so die Vorsitzende Rita Hartmann.

Mit der Impfung von fast 1200 Menschen ist die LEBENSHILFE ihrem Ziel, möglichst sichere Bedingungen in unseren Einrichtungen und Diensten zu schaffen und die Menschen mit Behinderungen und ihre Familien wirksam vor einer Erkrankung mit dem Corona Virus zu schützen, ein großes Stück weitergekommen.
An diesem großen Erfolg haben viele mitgewirkt. Frau Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler hat durch Ihre Entscheidung, dass auch pflegende Familienangehörige in unseren Einrichtungen mitgeimpft werden können, sehr geholfen. Auch Landrat Dr. Enders, der Impfkoordination Rheinland-Pfalz und dem Deutschen Roten Kreuz gilt der Dank der LEBENSHILFE.
Auch den Ärztinnen und Ärzten sowie ihren Assistentinnen, die für die Impfung in der LEBENSHILFE auch an Wochenenden im Einsatz waren, ist die LEBENSHILFE sehr dankbar. Ohne zu zögern, haben Sie Ihre Unterstützung zugesagt, als die Impfungen in den großen Einrichtungen – den Werkstätten – beginnen konnten. Ohne die Praxen Dr. Krafft/Wahl, Dr. Theis und Dr. Salveter wäre das nicht möglich gewesen!
Auch zahlreiche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die die Impfungen in kürzester Zeit so hervorragend organisiert und begleitet hatten, haben dazu beigetragen, diesen Kraftakt zu bewältigen; für die reibungslose Organisation und die guten Rahmenbedingungen sind die Organisatoren sehr gelobt worden!
„Wir hoffen, dass die Infektionen in Folge der Impfungen nunmehr deutlich zurück gehen und die betreuten Menschen und ihre Familien mehr Freiheiten im Umgang, bei Besuchen und bei der Gestaltung der Freizeit genießen können. Besonders die vielen behinderten Menschen und ihre Familien, die wegen ihrer besonderen gesundheitlichen Gefährdung seit über einem Jahr nicht mehr unsere Einrichtungen besuchen können, freuen sich darauf, wenn sie vollen Impfschutz haben. Wenigstens ein kleines Stück Alltag ist wieder zurück!“, so Rita Hartmann.
Rückblickend ist die LEBENSHILFE bis zum heutigen Tag von Todesfällen bei Infizierten verschont geblieben. Auch wenn in Einzelfällen im Infektionsfall eine Krankenhausaufnahme notwendig war, haben alle infizierten Personen, die in den Einrichtungen und Diensten betreut werden, die Krankheit gut überstanden. Das kommende Frühjahr, die erfolgreichen Impfungen sowie die konsequente Umsetzung der notwendigen Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie sowie das eindrucksvolle täglich zu erlebende Beispiel, wie diszipliniert geistig behinderte Menschen notwendige Einschränkungen akzeptieren, machen die LEBENSHILFE zuversichtlich, dass diese Krise zu meistern.
Mittelhof, 26. April 2021
Gez. Rita Hartmann (1. Vorsitzende)

Wohnungsbörse

Hier ansehen!

 
 

Jede Spende hilft!

Jetzt spenden!

 
 

Mitglied werden

Hier anmelden!

 
 

Bewerbungen

Hier klicken!

 
 

Beschwerden

Hier klicken!

 
 

Leichte Sprache

Hier klicken!

Anmeldebogen Besucher

Hier kllicken

Freizeitprogramm 2021

Freizeitangebote 2021

Flyer Integrationsmanagement

Flyer Integrationsmanagement

Flyer Pflegedorf

Flyer Pflegedorf

© 2017 Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e.V. im Landkreis Altenkirchen/Ww. - 57537 Mittelhof-Steckenstein, Friedrichstr. 2 - E-Mail: info@lebenshilfe-ak.de