Zur Startseite

Vorstellung der arbeitsweltorientierten Angebote der Westerwald Werkstatt

17.03.2022

Ein Ziel der Westerwald Werkstätten ist es, auch Menschen mit einem hohen Unterstützungsbedarf, sinnstiftende Arbeitsangebote bereit zu stellen.

Da Menschen mit starken Beeinträchtigungen meist nur schwer am sozialen Leben teilhaben können, möchte die Werkstatt ihnen diese Teilhabe, in Form von Arbeit und Beschäftigung, ermöglichen.
Der primäre Kern von Arbeit ist es nicht nur, möglichst wirtschaftlich verwertbar tätig zu sein, sondern als zentrale gesellschaftliche Aufgabe, Möglichkeiten der sozialen Teilhabe zu eröffnen.
Aufgrund dessen, bieten die Westerwald Werkstätten verschiedene Arbeitsangebote in einem geschützten Sozialraum an. Diese sollen ohne Zeit- und Leistungsdruck ausgeführt werden.

Ein bereits vorhandenes Angebot der Westerwald Werkstätten ist die regelmäßige Unterstützung des Personals im “Unikum“ in Altenkirchen durch eine kleine Gruppe Beschäftigter der Werkstatt. Sie übernehmen dort, einmal wöchentlich, beispielsweise leichte Reinigungsarbeiten, wie Regale auswischen, füllen Verkaufsartikel auf oder helfen aufzuräumen
Das “Unikum“ ist ein Regionalladen, welcher eine Plattform, zur Präsentation von Produkten und Dienstleistungen verschiedener, regionaler Anbieter schafft.
Auf der einen Seite werden dem Kunden eine Vielzahl regionaler und nachhaltiger Produkte angeboten, auf der anderen Seite kann so der Bekanntheitsgrad der verschiedenen Produzenten gesteigert werden.
Auch die Westerwald Werkstätten sowie die Tagesförderstätte bieten im „Unikum“ verschiedene Produkte an. Fest im Sortiment befindet sich der Kamin und Grillanzünder „K-lumet“. Darüber hinaus werden hier ebenso saisonale Dekorationsartikel oder kleinere „Mitbringsel“ verkauft.
Die Beschäftigten sind herzlich im Unikum Team aufgenommen worden und inzwischen ein fester Bestandteil des Unikum Teams.

Sozialraum orientierte Arbeitsangebote finden ebenso direkt in Flammersfeld statt. Wöchentlich arbeitet eine Gruppe Beschäftigter im Raiffeisengarten in Flammersfeld. Auch hier verrichten sie leichte, wichtige und notwendige Aufgaben.
Sie kehren zum Beispiel Laub, jäten Unkraut, dekorieren den Garten saisonal, säubern und dekorieren die Gartenhütte, ernten Gemüse, stellen Naturdekoration her und bilden sich stetig in Pflanzenkunde fort.
Gemeinsame Projekte sind mit der evangelischen Kirchengemeinde Flammersfeld geplant.
Die Beschäftigten der Werkstatt, werden die Kirche beim Verteilen von Kirchenbriefen, in einigen Straßen in Flammersfeld unterstützen. Die Werkstatt stellt kleine, christliche Geschenke für Täuflinge und Konfirmanden her.
Im Rahmen eines Abschlussprojektes, zur Heilerziehungspflegerin, arbeitet ein Beschäftigter, mit hohen Unterstützungsbedarf, wöchentlich auf dem Biohof in Schürdt.
Dort zerkleinert er z.B. Kartonagen, kehrt, füllt Stroh nach, sammelt Eier ein, reinigt und befüllt Futtertröge und sortiert Pfandgläser und Kartoffelnetze.
In der Fördergruppe, der Westerwald Werkstätten, werden seit einigen Wochen Insektenhotels hergestellt. Hierbei handelt es sich um große Insektenhotels, welche in öffentlichen Bereichen aufgestellt werden können.
Zwei dieser aufwendig gefertigten Exemplare wurden bereits vom Naturschutzbund (NABU) bestellt. Ein weiteres soll auf einem Grundstück, auf welchem sich u.a. Büroräume der unteren Naturschutzbehörde befinden, errichtet werden.Im Frühjahr wird die Westerwald Werkstatt auf dem Wochenmarkt in Altenkirchen regelmäßig Eigenprodukte anbieten. Die Beschäftigten der Werkstatt werden diese Produkte nicht nur selbst herstellen, sondern auch dort verkaufen!
Einige interessante Sozialraum orientierte Angebote befinden sich noch in der Planung. Beispielsweise soll im Frühjahr, eine Gruppe Beschäftigter mit hohen Unterstützungsbedarf, wöchentlich im Vorteilscenter in Asbach kleine Aufgaben übernehmen.
Bereits jetzt stellen die Beschäftigten der Westerwald Werkstatt in liebevoller Handarbeit viele, unterschiedliche Eigenprodukte her. Unter anderem saisonale Gestecke, Seifenblasen, Kaminanzünder, Kerzen, Hundehalsbänder und Leinen.
Bei der Herstellung dieser kreativen Unikate steht der Aspekt der Nachhaltigkeit stets mit im Vordergrund.

Ein älterer Mann sitzt vor einem Gerät und hält einen Holzstab.

Wohnungsbörse

Hier ansehen!

 
 

Jede Spende hilft!

Jetzt spenden!

 
 

Mitglied werden

Hier anmelden!

 
 

Bewerbungen

Hier klicken!

 
 

Beschwerden

Hier klicken!

 
 

Freizeitprogramm 2022

Freizeitangebote 2022

Unser Pflegedorf

Broschüre Pflegedorf

Integrationsmanagement

Flyer Integrationsmanagement

© 2017 Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e.V. im Landkreis Altenkirchen/Ww. - 57537 Mittelhof-Steckenstein, Friedrichstr. 2 - E-Mail: info@lebenshilfe-ak.de